Freitag, 30. Januar 2015

Ostereier der besonderen Art

Ein Blick auf den Kalender zeigt: in 9 Wochen ist schon wieder Ostern. Und weil manche Vorbereitungen dafür (bei mir) etwas länger dauern, zeige ich Euch mal etwas, was ich bisher in noch keinem Kreativ-Blog gesehen habe: meine Ostereier mit Lochmuster.


Das sind Gänseeier, die ich mit einem filigranen Durchbruch-Muster versehe, das ihr als Weißstickerei vielleicht kennt. Gänseeier eignen sich dafür besser als Hühnereier, weil sie größer sind und ihre Schale deutlich fester ist und damit nicht so schnell zerbricht.

Ich zeichne mir dafür zuerst das Muster mit Bleistift auf das ausgeblasene und gut gereinigte Ei. Da jedes ein bisschen anders in Umfang und Länge ist, braucht das eine ganze Weile an Zeit. Genaue Vorlagen verwende ich nicht, so dass jedes Ei ein bisschen anders ist. Rundum ist das Muster jedoch immer 4fach angeordnet.


Mit einem besonders feinen Bohrer bohre ich zuerst hunderte von kleinen Löchern in das Ei, verbinde diese dann über die vorgezeichneten Linien und fräse die feinen Muster aus.


Zuletzt werden feinste Reste des Häutchens im inneren des Eies entfernt. Eine schwierige Arbeit, weil es dafür eigentlich kein spezielles Werkzeug gibt und das Ei zum Schluss seeehr zerbrechlich ist. Schnell war da die Arbeit von Stunden umsonst, da man nicht reparieren kann. 


Ich muss gestehen: mehr als eines pro Tag mache ich nicht- es ist mir zu anstrengend. Etwa 5 Stunden dauert diese Arbeit mit viel Staub und Lärm vom Bohrer und die meine Augen und Hände ungemein fordert.


Aber das Ergebnis ist schon etwas Besonderes und ich verschenke gelegentlich mal eines an jemanden, der diese Arbeit zu schätzen weiß.




Tausch-Freitag bei minilou

Eine liebe Blogger-Freundin - Petra von minnilou - hat eine klasse Idee umgesetzt!
 
Viele von uns Blogger(inne)n stellen ganz fantastische Sachen her. Und natürlich teilen wir auch ganz furchtbar oft die Begeisterung der anderen für andere tolle Dinge. Was liegt da näher, als zu sagen "Ich tauche DIES gegen DAS".

Deshalb schrieb Petra vor ein paar Tagen: "Immer freitags möchte ich euch hier die Möglichkeit geben, *
Selbstgemachtes gegen Selbstgemachtes* zu tauschen und hier einzustellen. Es darf gehäkelt, genäht, gefädelt, gestrickt, betoniert, gebastelt, gesiedet, gefilzt, gestickt,  genähmalt, gezimmert, geschraubt oder sonstwas sein, Hauptsache, es ist SELBSTGEMACHT. Ob von euch selbst oder Oma, Onkel, Mann und Tante ist völlig egal. Es darf alles eingestellt werden, was selbstgemacht ist, und ihr gerne gegen etwas anderes, ebenfalls Selbstgemachtes, eintauschen möchtet." 
 
Und weil ich ja auch ein kleiner Kreativgeist bin, mache ich ab dieser Woche mit. Mal sehen, ob jemandem gefällt, was ich zum Tausch anbieten kann. Das sind heute:
 
 
Badepulver, Badesalz und verschiedenen Badepralinen im Set
 
Baby-Filzschuhe mit Strickbündchen 
 
und verschiedene handgefärbte und handgesponnene Wolle
 
 
"JÄGERSMANN" - handgefärbt / handgesponnen - Englische Wolle - 90g / 140m
 
 
"COCKTAIL" - handgefärbt / handgesponnen - Englische Wolle - 100g / 140m
***reserviert für Annie***
 
  
"WIESENGLÜCK" - handgefärbt / handgesponnen - Neuseeland Lammwolle - 70g / 120m
 
 
"ROSETTA" - handgesponnen - Merino-Wolle - 115g / 165m + 23g / 35m
(zur melierten Wolle gibt es diesen Mini-Strang in 3 Farben mit Farbverlauf dazu;
vielleicht als Bündchen für eine Mütze o.ä.)
***reserviert für Nadja***
 
 
"ROSAROT" - handgesponnen - Merino-Wolle - 135g / 165m
***reserviert für Nadja***
 
 
"FANTASIA" - handgefärbt / handgesponnen - 70% Shetland-Wolle
+ 30% Tussah-Seide - 120g / 210m
***reserviert für Nadja***
 
 
Baby-Filzschuhe mit Strickbündchen, Gr. 21
Fußteil:
reine Wolle / Strickbündchen: 50% Baumwolle / 50% Polyamid

 
Baby-Filzschuhe mit Strickbündchen, Gr. 21
Fußteil: reine Wolle / Strickbündchen: 50% Baumwolle / 50% Polyamid
***reserviert für Gabi***
 
 
Set 1 - mit Badesalz "Hagebutte & Malve", Badepulver "Mango & Vanille",
einer Badebombe "Sanddorn", einem Badegugl "Mandarine" und
einer Badepraline "Almond & Elder"

 
Set 2 - mit Badesalz "Fresh Mango", einem Badecupcake "Green Tea",
zwei Badegugl "Pattys Plum Pie", einer Badepraline "Green Tea" und
einer Badepraline "Almond & Elder"
 
Und natürlich gibt es auch viele Dinge, die ich sooo gerne hätte
und die ich liebend gern ertauschen würde:
 
handgemachte Seifen (außer Kaffee & Kakao)
* * *
selbstgekochte Marmeladen
* * *
selbst angesetzte Liköre und Sirup
* * *
selbstgebackene Cookies
 * * *
gestrickte Socken (Gr. 40 - für meine Tochter)
* * *
Filzblumen (z.B. für meine gestrickfilzten Schuhe)
* * *
 
Und eines wäre mein größtes Glück: ein Paar gestrickte rote Fingerhandschuhe.
 
 
 

Donnerstag, 29. Januar 2015

Der "Jägersmann"- mein RUMS 03/2015 am 29.01.2015

Heute habe ich mir eine Englische Wolle versponnen, die ich zuvor auch gefärbt habe. Für ein halsschmeichelndes Strickteil ist sie vielleicht nicht die passende Wolle, aber sie ist so schön griffig und mal etwas anderes als Merino & Co. Ich fand als Namen den "JÄGERSMANN" recht passend.
 


 


Dienstag, 27. Januar 2015

Mein Creadienstag am 27.01.2015

Heute duftet es wieder lecker im Hause Lampe!

Meine neue Silikonform (hier gefunden) habe ich auch gleich einmal ausprobiert. Ich habe die bewährte Bade-Pralinen-Mischung verwendet, mit "Hagebutte & Malve" beduftet und mit rosafarbenen Kornblumenblüten dekoriert.

 
Ein paar Törtchen habe ich auch gemacht, aber leider habe ich nur diese kleine 4er Form, von der ich mir unbedingt noch welche bestellen muss.


Und jede Menge kleiner Gugls "Zitrone & Limette" sind entstanden. In die Förmchen habe ich ein paar gelbe Badekristalle gestreut, die von der dickflüssigen Masse allerdings nicht perfekt umschlossen wurden. Zuletzt obenauf streuen macht da mehr Sinn. Mit ein bisschen flüssiger Masse und ein paar nachträglich aufgestreuten Kristallen kann man allerdings schön nachdekorieren.

 
Dafür die Gugl einfach mit dem oberen Teil in flüssige Kakaobutter tauchen und anschließend in die Badekristalle. Noch einmal kurz in den Kühlschrank und aushärten lassen. Das funktioniert auch mit Mini-Badeperlen, Blüten und anderer Deko ganz wunderbar.
Wenn die Grundmasse fertig aufgeschlagen ist, lassen sich auch kleine Portionen verschieden beduften und viele verschiedene Badepralinen mit einem Mal gießen. Hier z.B. "Mandarine".
 
 
 
 

Freitag, 23. Januar 2015

Bade-Pralinen "Baby Cotton"

Ich war so begeistert von meiner neuen Silikonform mit den Bade-Entchen, dass ich sie gleich mal ausprobieren musste.
 
 
Ein paar Bedenken hatte ich ja, dass die Entchen sich nicht gut aus der Form lösen würden, weil sie recht dick sind- aber das war überhaupt kein Problem! Einfach die Masse nicht zu fest anrühren, dann lässt sie sich gut einfüllen und Flügel, Schwänzchen und Schnabel werden wunderbar ausgeformt. 
 
 
Die nächsten färbe ich auch wieder bisschen ein, aber mir war doch tatsächlich die gelbe Farbe ausgegangen...
 
(Die Silikonform findet ihr HIER.)


Donnerstag, 22. Januar 2015

"Der Schal fehlt mir ja noch!"

sagt der allerliebste Ehemann, wenn ich ihn frage, warum er denn seine neue Mütze nicht aufsetzt, die ich ihm gestrickt und zu Weihnachten geschenkt habe. Er braucht einen passenden Schal- und sagt das mit einer Selbstverständlichkeit, als würde Frau ein Paar Schuhe nicht tragen können, weil sie keine passende Handtasche hat. Das wäre ja wohl wenigstens noch nachvollziehbar.

Nun, ich habe mich nicht lange bitten lassen und den Schal schon auf den Nadeln. Ein gaaanz einfaches Muster wurde gewünscht "und so eine ganz dünne graue Reihe wie an der Mütze". Grau ist eigentlich moosgrün, aber das macht ja nichts.


Gestrickt mit Drops Karisma (50g / 100m), reine Schurwolle, 4fädig, superwash-Ausrüstung, erhältlich in 40 Farben.

Nun warte ich auf die nachbestellte Wolle.


Bade-Pralinen "Pina Colada" und "Hawaian Flower"

So richtig nach Urlaub duften meine Bade-Pralinen "Pina Colada". Wer denkt da nicht gleich an Ananas und Kokosnuss?
 
 
Für diese Bade-Pralinen wollte ich auch eine passende Garnierung und habe mich für Kokosraspel entschieden. In der trockenen Pfanne leicht angeröstet bekommen sie einen noch intensiveren Duft und die Farbe hat einen besseren Kontrast zum vanillegelben Ton der Pralinenmasse. Als Deko könnt ihr auch frische Kokosnuss verwenden: Dazu einfach mit dem Sparschäler feine Späne abschälen und zerkleinert trocknen.
 
 
 
Mit der gleichen Grundmasse habe ich Bade-Pralinen "Hawaian Flower" gemacht und mit gemischten Blüten dekoriert. An dieser Stelle noch einmal der Tipp: gleich im Frühjahr anfangen, Blüten zu sammeln und zu trocknen. Auf einem Tablett oder Blech mit Backpapier geht das fast nebenbei und über Nacht.

 
Natürlich könnt ihr die Grundmasse einmal anrühren, in mehrere Portionen teilen und jede anders beduften.
 

Bade--Pralinen "Mandarine" und "Almond & Elder"

Heute freue ich mich auf ein Bad mit meinen frisch gemachten Bade-Pralinen "Mandarine". Fruchtiger Mandarinenduft und dazu pflegendes Pfirsichkernöl, Mango- und Kakaobutter die das Eincremen danach überflüssig machen.
 
 
Nicht weniger toll sind diese Bade-Pralinen "Almond & Elder"
 
 
Rezept: 100g Kakaobutter, 25g Mangobutter, 25g Pfirsichkernöl, 80g Natron, 40g Zitronensäure, 40g Vollmilchpulver, 40g Stärke, 2 Eßl. Mulsifan, Parfümöl ("Mandarine" & "Almond & Elder" von behawe), gemischte Blüten und Mandarinen-Zesten getrocknet

Tipp: Bevor ich Zitrusfrüchte zum essen schäle, schneide ich mit dem Zestenreißer feine Streifen aus der Schale. Getrocknet und in Dosen aufbewahrt sind diese Zesten eine tolle und dazu noch kostenlose Deko für alle möglichen selbergemachten Badeprodukte.
Sie duften fantastisch und bringen intensive Farbe ins Spiel. Zitronen, Orangen, Mandarinen, Limetten- sie alle könnt ihr dazu verwenden. Bio-Qualität ist natürlich toll; ansonsten solltet ihr die Früchte unter heißem Wasser waschen.


Feuchte bzw. frische Blüten oder ähnliches sind zur Deko ungeeignet. Das in der Pralinenmasse enthaltene Natron würde sofort reagieren und sprudeln und an der Oberfläche. Blasen bilden.

Petrol - mein RUMS 02/2015 am 22.01.2015

Nur für mich gefärbt und gesponnen habe ich diese schöne petrolfarbene Merinowolle. Ich liebe diese Farben zwischen Türkis und Petrol (genauso wie Lila und Violett in allen Varianten).




Dienstag, 20. Januar 2015

verstrickt ins neue Jahr

Weihnachten ist vorbei- und ich habe endlich Zeit, auch einmal etwas für mich selbst zu stricken.
Ich habe die Autofahrten ins heimatliche Vogtland und zurück genutzt, eine Mütze anzunadeln; passend zu meinem geliebten roten Cape.



Ich habe mir dafür  "HERZBLUT" gesponnen; eine kräftig rot melierte Merinowolle mit 200m/100g.



Heute habe ich sie endlich fertiggestrickt; mein Creadienstag.

Als nächstes fange ich ein paar passende Handschuhe an, denn was für andere problemlos möglich ist, gestaltet sich für mich mal wieder aussichtslos.

Ich bekomme nirgends passende Handschuhe in den Geschäften. Nicht etwa, weil ich zu wählerisch mit Material, Farbe oder Verarbeitung bin, sondern sie passen einfach nie. Es ist ja logisch, dass man mit 1.90m Körpergröße auch längere Hosenbeine, längere Ärmel, größere Schuhe braucht. Ich bin es gewohnt, dass Taillennähte zu hoch sitzen, Brustabnäher genauso; dass Teilungsnähte nicht passen, Strumpfhosenkauf ein Lotteriespiel ist und ein langer Schlafanzug ein ferner Traum bleibt.

Handschuhe machen diese Liste nun um einen weiteren Punkt länger. Die Finger sind zu kurz, die Bündchen rutschen auf die Handflächen... und nach jedem Ladenbesuch bin ich noch etwas mehr genervt.

Der allerliebste Ehemann kommentiert: "Dann strickst Du Dir eben welche!" Hmmm. Ich befürchte nur, dass eher Weihnachten 2015 kommt, als dass ich 10 Finger umstrickt habe. Fäustlinge werde ich dagegen in Angriff nehmen, denn die bekomme ich hin.

Montag, 19. Januar 2015

Farbe, Farbe, Farbe... rief meine nackte Wolle

Letzte Woche habe ich neue Farben bekommen. JACQUARD. Ist natürlich ganz toll, wenn keine Beschreibung beiliegt und in der Website des Verkäufers auch nichts weiter dazu steht. Nicht einmal Google half mir so richtig weiter. Dabei lagen zwei große Beutel mit nackigen Kammzügen bereit und riefen herzergreifend laut nach Farbe.


"Kann ja nicht so viel anders sein als das Färben mit Ashford-Farben" dachte ich; und ich sollte Recht behalten. Sie sind ebenso ergiebig im Verbrauch und die große Anzahl an Farben hat mich begeistert.


Wenn ich im Topf färbe, ist es ja nicht immer ganz einfach, die Farbe gleichmäßig im gesamten Kammzug zu verteilen. Besonders dann, wenn ich z.B. 2 Farben nehme und die sich schön regelmäßig abwechseln sollen. Dafür habe ich heute (erfolgreich) folgendes probiert: Ich habe den trockenen Kammzug zu einer Rolle aufgewickelt und etwa alle 15cm ein bisschen Farbpulver eingestreut. Dann die Rolle in das Wasser setzen. Mit einem Holzstäbchen vorsichtig die Rolle etwas lockern / aufwickeln. Ist das Wasser dabei noch nicht sehr heiß, verteilt sich die Farbe mehr und fließt in einander. Wenn das Wasser jedoch fast kocht, bleiben mehr weiße Stellen im Kammzug. Mit dem Holzstäbchen kann man nun noch etwas Farbpulver punktuell verteilen, d.h. am feuchten Holzstäbchen haftet das Farbpulver und ich steche damit in den Kammzug.

 
 

Wunschfärbung

Bunte Kammzüge faszinieren mich. Noch mehr aber die Frage: Wie erreiche ich genau die Farbe oder Farbkombination, die ich haben will?

Ich habe Bücher und viiieele Blogbeiträge gelesen und nach einigen Versuchen das Thema Pflanzenfarben erst mal sehr weit weg geschoben. Mindestens bis Ostern, denn dann dürfen sich Rittersporn, Cochenille und Blauholz noch mal richtig ins Zeug legen für meine Ostereier.

Die Säurefarben und ich- wir sind dagegen schon gute Freunde geworden. Meistens gelingen meine Färbungen so gut wie diese Kombinationen zwischen Petrol und Lila (Jacquard teal und lilac), verschiedenen Grüntönen (Ashford yellow und blue) oder verschiedenen Violetttönen (Jacquard lilac und Ashford purple u. blue).


Oder das Ergebnis ist so ganz anders als gedacht und aus einem Kammzug, der orange und lila werden sollte (Jacquard pumpkin und lilac) wird eine Mischung in der Farbe einer herbstlichen Blättermischung. Anmerkung: das Wasser war noch nicht heiß genug- ich muss das noch einmal versuchen...). 


Samstag, 17. Januar 2015

Besuch am Morgen

Am Morgen hatten wir Besuch. Nicht an der Haustür und ohne klingeln. Dafür in unserem Garten, der nach dem Einsatz der Garten- und Landschaftsbauer eher einer großen Schlammfläche gleicht.


Schon als wir eingezogen sind, erzählte mir unsere liebe Nachbarin von den Rehen, die hier regelmäßig die Gärten besuchen. Wir haben ein Gartenzaun-Verbot im Ort und fast alle Gärten sind aufwändig und liebevoll bepflanzt. Bis die Rehe kommen. Dann bleiben von den Tulpen nur noch Blätter und kahle Stengel. Die sind aber auch lecker!


Aber nicht nur die Tulpen, die bei mir zumindest im Vorgarten bisher verschont blieben. Wo die anderen hin sind- das weiß ich ja nun. Und ich sage Euch eins: wenn die Rehe sich über meine Tulpen hermachen, dann gibt´s Ärger!


Damit wir wissen, wovon wir reden:

Also: Ich finde diese Rehlein (heute waren es 3) sehr niedlich und ich bin lieb und friedlich, aber... mein Schwager Gerhard macht auch fantastische Rehknacker, Hirschsalami und Wildschweinbraten. Gerhard ist ein begnadeter Jäger und Fleischermeister und ich liebe gutes Essen.