Dienstag, 28. März 2017

kunterbuntes Sari-Garn

Beim Kardieren am letzten Wochenende habe ich auch gleich ein Eimerchen Sari-Seidenfasern vorbereitet.

Es gibt sie ja gemischt mit Maulbeerseide als Kammzug oder bunt gemischt bzw. unifarben als reine Fasern. Beides hat jeweils Vorzüge und die Fasern an sich unterscheiden sich auch immer etwas. Ich kaufe auch gern die unifarbenen und mische sie mir selbst. Bei der Gelegenheit lockere ich die Fasern auch gleich etwas auf und sortiere dicke Knoten aus.


Sonntagabend wollte ich beim fernsehen ein bisschen spinnen und dachte mir: Du musst ja nicht immer nur fürs "Lädchen" so schöne Mischungen machen; mach Dir mal schnell selbst noch eine.
Der Arbeitstisch lag noch mit Merino in allen erdenklichen Farben voll und die Sari-Seidenfasern griffbereit daneben... also schnell einmal kunterbunt durcheinander; 20 Farben und zwei Batts gekurbelt.


Bei kardierten Mischungen verschwimmen die Farben sehr schön; besonders wenn man von jeder nur immer eine kleine Menge im Wechsel verwendet. Hier muss man keine Scheu vor leuchtendem Pink, Orange oder Grün haben, denn wie man sieht, wird auch aus knalligen Farben zuletzt ein schönes dezent-buntes Garn.




Meine Fotos habe ich noch vor dem Entspannungsbad gemacht und schon jetzt ist das Garn super weich, voluminös und flauschig.


"NIGHTLIVE SARI"
95% Merinowolle, 5% Sari-Seidenfasern
handkardiert, 100g / 150m



Spinnfutter

Beim letzten Kardieren waren einige schöne Batts entstanden, aber sie schafften es kaum vom Fototermin bis in den Schrank.

Mittags bei dawanda eingestellt, waren sie schon am Nachmittag allesamt verkauft. Einerseits total schön, denn nun zaubert bestimmt jemand ganz tolle Garne daraus.

Aber ich möchte in meinem Shop ja immer wieder etwas Neues anbieten und ein möglichst breites Spektrum.


Deshalb war ich wieder fleißig und habe ganz neue tolle Batts kardiert. Ich denke, dieses Mal ist für jeden Geschmack etwas dabei:


"INDIAN SARI"
90% Merinowolle / 5% Maulbeer-/Tussah-Seide / 5% Sari-Seide
(verschiedene Orange-, Pink-, Violett- und Lila-Töne und Sari-Seide in multi-coloured)


"ISLAND SARI"
90% Merinowolle / 5% Maulbeer-/Tussah-Seide / 5% Sari-Seide
(Weiß, verschiedene Blau-Töne und Sari-Seide in multi-coloured)



"SPRINGTIME"
100% Merinowolle
(Weiß und verschiedenste Farben in ganz dünnen Streifen,
die im Inneren des Batts stecken und auf dem Foto nicht zu sehen sind)



"KENIAN SARI"
90% Merinowolle / 5% Maulbeer-/Tussah-Seide / 5% Sari-Seide
(verschiedene Gelb-, Orange-, und Rot-Töne und Sari-Seide in multi-coloured)



"FINGERHUT"
90% Merinowolle / 10% Maulbeer-/Tussah-Seide
(verschiedene Rosa-, Pink-, Violett- und Lila-Töne im Farbverlauf)



"MAROKKO SARI"
90% Merinowolle / 5% Maulbeer-/Tussah-Seide / 5% Sari-Seide
(verschiedene Türkis-, Petrol-, Violett- und Lila-Töne und Sari-Seide in multi-coloured)



"STOCKROSE"
90% Merinowolle / 10% Maulbeer-/Tussah-Seide
(verschiedene Rosa-, Pink-, Violett- und Lila-Töne im Farbverlauf)




Creadienstag / DienstagsDinge / HandmadeOnTuesday

Samstag, 25. März 2017

SAMSTAGSPLAUSCH... am 25.03.2017

Gestern habe ich voller Elan meine Kardiermaschine in den Arbeitsraum getragen. So vor dem großen Fenster mit Blick in den Garten, mit zwitschernden Vögeln und Sonnenschein... muss es doch das pure Vergnügen sein, zu arbeiten. Hatte ich mir so gedacht.

Die Nachbarn stehen bestimmt auch schon in den Startlöchern, um zu pflanzen und zu schneiden, zu graben und was eben so im Garten ansteht. Da werden Heckenscheren geschwungen und die Büsche gestutzt und auch mal etwas Gestrüpp angezündet. Zwischendurch wird der Spielplatz vor unserem Garten neu entdeckt und es gibt wieder neue Kinder in der Siedlung.

Auf jeden Fall finde ich diesen Platz deutlich besser, als die 1 1/2m² im winzigen Hauswirtschaftsraum mit mangelhaftem Licht. Es ist hier so schön hell mit Tageslicht, ich habe einen großen Arbeitstisch und den Schrank mit allem Material direkt daneben- das ist ein viel besseres arbeiten.



Versponnen habe ich in dieser Woche einige naturfarbene Garne: 200g Corridale multi, 200g Süddeutsche Merino schokobraun, 400g Argentinische Merino naturweiß- und die sind auch schon in den dawanda-Shop gewandert. Ebenso je ein 100g- Strang Dahlienfeuer, Pfaffenhütchen und Red Night. 1.100g, das ist ganz ordentlich.



Wäre aber sicher noch mehr geworden, wenn ich nicht so viel in meinen englischen SpinnOff-Heften vertieft wäre. So richtig gut ist mein Englisch nicht und da dauert es manchmal etwas länger. Erst recht, wenn ich dabei einen interessanten Beitrag entdecke und anfange, danach zu googeln und zu recherchieren. Einige der Hefte habe ich auch als eBook und einige sind schon etwas älter, aber das macht nichts. Ich kann mir darin viele Anregungen holen.


Eine ganz schöne Umstellung ist das Stricken in Miniaturgröße für "Louis", der mein Minimodell in Frühchen-Größe (36cm) ist. Ist natürlich auch umso schneller etwas fertig. Aber es macht mich doch etwas nachdenklich, dass man so winzige Babykleidung in keinem einzigen Geschäft sieht. Wo kaufen die Muttis nur ein? Bleiben ja nur der Online-Handel- oder kauft man da Puppenkleidung?


So, nun gehe ich mal schauen, was Ihr diese Woche so gemacht habt und gehe rüber zu Andreas SAMSTAGSPLAUSCH.

Dienstag, 21. März 2017

Frühlingsbunt

Heute noch ein paar Detailfotos vom fertigen Farbverlaufs-Garn aus meinem handgefärbten Kammzug.
Wenn draußen schönes Wetter ist, habe ich eindeutig mehr Lust aufs färben. Dann habe ich helles Tageslicht, kann den Raum gut lüften und die Kammzüge zum trocknen praktischerweise um das Edelstahlgeländer unserer Terrasse schlingen. Wenn der Wind dann noch ein bisschen pustet, sind die vormittags gefärbten Kammzüge am Abend schon trocken.




"FRÜHLINGSBUNT"
100% Merinowolle, handgefärbt
100g / 175m



Maschenmarkierer

Vielleicht habt Ihr schon am Samstag einen Blick in meinen Blog geworfen und dann habt Ihr sie bestimmt entdeckt: meine neuen Maschenmarkierer.
Keine großartige handwerkliche Leistung im Gegensatz zu den tollen Teilen, die da manch andere herstellen und die ich oft voller Begeisterung anschmachte.
Aber immerhin: die Nadeln sind schön filigran und schwarz wie das Emaille der Anhänger. Außerdem sind sie schwer genug, dass sie schön nach unten hängen und das Garn bleibt nicht darin hängen.









LOUIS braucht etwas anzuziehen!

Ich hatte Euch ja von meiner Reborn-Puppe LOUIS berichtet. Und nun dachte ich mir: Wird höchste Zeit, ihm etwas passendes zu stricken.

Das erste Set ist eine kleine Mütze mit passenden Schuhen aus grün melierter, handgesponnener Merinowolle. Am liebsten verstricke ich meine Garne ja glatt rechts, weil die schönen Farbnuancen auch ohne Muster schon toll wirken. Leider spielt im Moment das Wetter beim fotografieren nicht mit; es ist eigentlich zu dunkel und bei diesem Dauerregen kann man auch nicht raus....

Die Mütze war jedenfalls schnell gestrickt; die obere Kante habe ich dabei unsichtbar vernäht, so dass keine Naht sichtbar ist. Vor allem hat dies aber den Vorteil, dass nichts aufs Köpfchen drückt. Und dann die Schuhe. So winzig- aber sie passen perfekt.




Montag, 20. März 2017

Frühchen-Stricken

Sozusagen "Familienzuwachs" ist unser kleiner Louis. Er ist eine Puppe in Frühchen-Größe mit gerade mal 36cm. Und dass ich ihn "adoptiert" habe, hat folgenden Hintergrund...
 
Schon vor längerer Zeit hatte ich zum ersten Mal Berührung mit dem Thema "Stricken für Frühchen". Damals schrieb mich eine fremde Dame an, ob ich denn nicht meine Wolle für Frühchen spenden möchte.

Ganz schnell wurde ich jedoch gewarnt, dass wohl häufiger als gedacht gar nicht das dahinter steckt, was man erwartet. Die Damen lassen sich Wolle kostenlos zusenden und lassen nie wieder etwas von einander hören. Sie stricken nicht für die Kleinen, sondern behalten die Wolle. Ich war erst einmal erschrocken.

Bei uns in Rostock gibt es im Südstadtklinikum eine große Station, über die häufiger im Fernsehen berichtet wird. Aber Unterstützung war dort nicht gefragt. Auf meinen Anruf hin wollte man nichts Gestricktes. Ungesehen. Und ich war enttäuscht.


Wieder nahm ich Anlauf; diesmal über eine Facebook-Gruppe. Aber schnell war mir klar: hier bin ich zur ein billiger Lieferant und meine Leistung ist nicht mehr wert, als hätte ich ein Knäul-Aldi-Wolle geschickt. Und das aber in gewünschter Qualität und Menge. Mein Unverständnis wurde immer größer. Ich muss mich ja schließlich nicht anbiedern.

Im letzten Herbst schrieb mich dann eine nette Dame aus Rostock über facebook an. Edeltraud strickt für unsere Frühchen-Station und fragte, ob ich kleine Restknäulchen meiner handgesponnene Garne dafür übrig hätte. Auch kleine Mengen wären schön, da die kleinen Strickstücke nicht viel Material brauchen. Sie schickte mir Fotos und wir schrieben ein bisschen hin und her. Die liebe Edeltraud nutzt übrigenszum Maß nehmen ebenfalls zwei Reborn-Puppen in verschiedenen kleinen Größen.

Inzwischen habe ich schon mein zweites Päckchen an Sie verschickt und gerade das nächste gepackt.


Damit ich aber auch selbst etwas verstricken kann, haben wir nun den Kleinen hier, der den Namen "Louis" bekommen hat. Einfach nur sagen: Puppe- tut mir leid, aber das geht bei mir nun einmal nicht.

Inzwischen habe ich mir sogar ein Set mit kurzen (Strumpf)Stricknadeln gekauft, die für die winzigen Sachen gut geeignet sind.


Ganz toll finde ich, dass ich so auch einmal neu gemischte Farben verstricken kann. Und zwar nicht nur mit einer Maschenprobe, die man dann wieder aufribbelt, sondern man hat ein süßes kleines Strickstück! Und wie schnell so ein kleines Mützchen fertig ist! Das kleine Köpfchen ist ja auch gerade mal so groß wie eine Apfelsine... Und erst die winzigen Hände und Füße!

Sonntag, 19. März 2017

Auf den Nadeln...

habe ich zurzeit jede Menge Babyschuhe- natürlich aus handgesponnener Wolle. Ich hatte so viele kleine Stränge von Probefärbungen aus reiner Merino oder Merino/Seide und für solche kleinen Schuhe sind die ja perfekt.

Unterschiedlich groß fallen die Paare durch die verschiedenen Garnstärken aus und farblich haben sie auch ein paar kleine Unterschiede- wie das eben bei Handfärbungen üblich ist. Manchmal stricke ich 6 Stück aus einem Knäul und stelle dann jeweils zwei zusammen, die am besten zu einander passen.



Wenn ich das Umschlag-Bündchen anstricke, drehe ich zuvor das Fußteil auf links. Nach dem Abketten den Schuh einfach wenden und das Bündchen umschlagen. So erhält man außen eine schöne Abschlusskante und innen sieht der Schuh ebenfalls sehr sauber aus und hat keine störenden Nähte oder Ansatzkanten.