Dienstag, 10. Juni 2014

ITO-Garne... ich liebe sie!

ITO ist das japanische Wort für Garn oder Faden. ITO - das sind japanische Garne - und ich finde sie so besonders, wie sonst kaum industriell gefertigte Garne. Sie sind einzigartig und ungewöhnlich durch spezielle Herstellungs-verfahren und ihre besondere Zusammensetzung von Materialien und Farben. 
 
 
Gima 8.5Ein extravagantes, feines Bändchen aus reiner Baumwolle mit einer Textur, die an Leinen oder Papier erinnert. Erhältlich in 39 Farben. Beim verstricken erscheint das Garn etwas steif, wird aber beim stricken und tragen immer weicher und anschmiegsamer.
Qualität: 100 % Baumwolle
Lauflänge: 212m / 25g
Nadelstärke: 2-2,5mm
 
 
 
WashiEdles Papiergarn, das mit einem Viskosefaden verzwirnt wird. Dieser sorgt für Stabilität des Garnes und Strapazierfähigkeit des Strickteils. Die Textur wird fließend, Muster kommen hervorragend zur Geltung. 
Qualität: 54% Papier 46% Viskose
Lauflänge: 250m / 25g
Nadelstärke: 2-3mm einfädig; 3-4mm zweifädig








Kinu

Handstrickgarn aus reiner Bouretteseide in intensiven, tiefen Farben und mit leicht noppiger Struktur, die dadurch entsteht, dass Reste des Filamentes der Seide versponnen werden. Die intensiven Farben entstehen durch das Verspinnen mehrerer Farben zu einem Faden. Kinu ist ein extravagantes Seidengarn mit trockenem
Griff und großer Leichtigkeit.                   
Qualität: 100 % Seide
Lauflänge: 425m / 50g
Nadelstärke: 2-4,5mm

 
 

Montag, 2. Juni 2014

Cookies- in allen Varianten

Cookies – Grundrezept
Zutaten:
 
380 g Mehl, z.B. Dinkelmehl, 220 g Zucker, 220 g Butter oder Pflanzenfett, z.B. Sana, 2 Eier Gr. L, 1 gestr. Teelöffel Backpulver, 1/2 Teelöffel Salz,
 
nach Wunsch:
 
Kakao, Schokolade in kleinen Stückchen, grob gehackte Hasselnüsse, grob gehackte, gesalzene Maccadamias oder Cashewkerne, Pistazien, getrocknete + frische Mangowürfel, Trockenobst, z.B. Cranberries, Berberitzen, Sauerkirschen, Aprikosen o. a.

 
Zubereitung:
Weiche Butter, Zucker und Eier mischen, Mehl, Salz und Backpulver zugeben und zu einem nicht zu weichen Teig verkneten (am besten von Hand). Für einen schokoladigen Teig Kakao zugeben und zum Schluss nach Wunsch kleingewürfelte Schokolade, grob gehackte Nüsse, Trockenobst (ggf. klein schneiden) oder frischen Obst.
Früchte sollten dabei nicht zu weich sein, da der Teig sonst zu weich und feucht wird und schlecht backt. Gut geeignet sind Mango, Apfel und alle festeren Früchte oder Beeren. Aus dem Teig nun kleine Kugeln formen, flach drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Obst und Schokolade sollten nicht deutlich auf der Oberfläche zu sehen sein; dies wirkt anfangs zwar optisch ganz toll, verbrennt aber leicht beim backen und hinterlässt dann einen bitteren Nachgeschmack. Bei 180°C ca. 18 Minuten backen.
Vorsicht beim aufnehmen: Erst gut auskühlen lassen, damit die Cookies nicht zerbrechen.