Sonntag, 14. August 2016

Ich muss mal auftanken...

Endlich Wochenende. Ich bin erschöpft von der Woche, denn es geht mir wie so vielen im Job:
Ich hatte 5 Tage Urlaub habe und war zuvor 4 Tage krank bin; da fällt das Wort "quartalskrank". Es bleibt vor allem die gesamte Arbeit liegen und ich muss in den Tagen danach alles nacharbeiten. Und nicht etwa ohne Zeitdruck. Nein, da müssen Rechnungen gebucht und bezahlt werden und Rechnungen geschrieben, damit auch Geld wieder reinkommt. Arbeitsstunden erfassen, damit die Mitarbeiter Lohn bekommen,... Ich fühle mich furchtbar kraftlos und vom Erholungswert der Urlaubswoche im Juli ist nichts mehr übrig. Wie soll das nur weitergehen? Die ganze Situation bedrückt mich sehr und ich bin ständig kurz vorm weinen.

Am letzten Sonntag hatte ich Geburtstag. Ich hatte nicht die Kraft, eine Feier auszurichten oder auch nur bei etwas mitzumachen; wir sind nur mit den Kindern am Nachmittag zum Café Namenlos nach Ahrenshop gefahren. Mehr ging nicht.

Ab nächster Woche werden wir eine Hilfskraft fürs Büro haben, die mich unterstützt. Bis wir in 7 Wochen ins neue Gebäude umziehen, müssen wir uns noch etwas mit dem Platz einschränken, weil uns derzeit zwei Büros fehlen, aber ich hoffe inständig, dass dann einiges besser wird. Ich mache meinen Job so gerne und mit "meinen Männern" ist es ein wunderbares arbeiten. Es gibt kein gezicke und man hat auch die Arbeit der anderen im Blick. Ich fühle mich weder fachlich noch mengenmäßig überfordert, sondern es ist diese Angst, was nach einem Urlaub auf mich wartet oder dass ich um keinen Preis krank werden sollte.

Abends spinne und stricke ich ein bisschen. Wenigstens das macht mir noch Freude. Aber ich denke, ich muss etwas kürzer treten. Muss im Job durchhalten, aber auch dringend irgendwie auftanken und mal an mich denken.

Kommentare:

  1. Liebe Beatrice,
    das klingt aber alles andere als erfreulich.
    Höre auf Deine innere Stimme, passe auf Dich auf.
    Wie schnell geht auf einmal gar nichts mehr und Du bist nicht nur ein wenig krank sondern richtig ausgebrannt.
    Ich schicke Dir viel Kraft und einen schönen, hoffentlich entspannten Sonntag.
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das hört sich ja gar nicht gut an. :( Aber das wird schon wieder werden, irgendwann kommt immer die Sonne wieder.

    Viele Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen