Dienstag, 9. Mai 2017

Zauberball-Schal

Mein allerliebster Ehemann nennt die Schals, die ich als Beifahrer beim Autofahren stricke, ja "Straßengraben-Schals". Warum? Weil ich beim Stricken plaudere, mich regelmäßig verzähle und dann immer ribbeln muss. Und dann bin ich immer so verärgert, dass ich das ganze Strickzeug am liebsten aus dem Fenster direkt in den Straßengraben werfen würde.

In meinem Schrank gibt es schon ein solches Exemplar und obwohl er inzwischen (fehlerfrei) fertig ist und auch absolut schön, habe ich ihn noch nicht ein einziges Mal getragen. Hatte mich wohl einfach gar zu sehr über ihn geärgert...

Aktuell habe ich wieder einen Schal auf den Nadeln; altbewährtes Muster und dieses Mal verstricke ich den Schoppel Zauberball 100 in der Farbe 2229 Sphinx, einem Mix aus Petrol und Curry. So wirklich realistisch sind die Farben der Fotos nicht; da muss ich noch einmal bessere machen.
Bestimmt dauert es wieder ewig, bis der Schal fertig ist- wegen der dünnen Wolle, weil ich ja nur gelegentlich daran stricke (meistens während längerer Autofahrten) und dem ribbeln ;-)




Kommentare:

  1. da muss ich jetzt lachen, liebe Beatrice,
    was für ein name....straßengraben-schal :-D
    früher hab ich auch oft im auto gestrickt, ich habs mir inzwischen abgewöhnt, grins. ist mir einfach zu frustig geworden.

    ein grüßle zu dir
    Flo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beatrice,
    ja, der Name gefällt mir auch sehr gut :-)Sehr schön wird auch Dein Schal. Ach, ich liebe die Farbverläufe beim Zauberball! Vielleicht strickst Du diesen Schal ja mal zu Hause und nimmst für die nächste Autofahrt ein Kraus-rechts-Projekt mit :-D. Da kann doch eigentlich nichts passieren.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen