Freitag, 5. Februar 2016

Ein Blick hinter die Kulissen und meine Garne

Allen Leuten recht getan... ist eine Kunst, die keiner kann. Sagte meine Oma manchmal. Wie richtig das auch heute noch ist, habe ich vor ein paar Tagen wieder gemerkt, als ich (in einer Spinngruppe) ein Foto meiner Schneewittchen-Mütze postete. Viele hatten das Garn gesehen und wollten es einmal verstrickt sehen. Deshalb das Foto- mit Fellbommel und dem Hinweis auf die noch fehlenden Häkelblüten. Womit ich nicht gerechnet hatte, waren Kommentare wie:


"Ich finde das Garn als Strang auch sehr schön, aber die Mütze erinnert mich leider zu sehr an den Trend der Ultrarechten, schwarz-weiß-rote Mützen zu tragen... Die sieht man hier in Dresden viel zu häufig"

und


"Das Garn ist echt toll. Aber Fellbommel? Ich hoffe es ist ein echter Kunstfellbommel, echter Pelz geht nämlich gar nicht."



Nachhaltigkeit,
vegetarisch oder vegan, mulesingfrei, artgerecht gehalten, geschnitten und nicht gepflückt, schwermetallfrei gefärbt, biologisch abbaubar... das alles macht auch vor simplen abendlichen Handarbeiten keinen Halt.
Noch bevor ich einen Post zu einem neuen Garn schreibe, sollte mir wohl klar sein: Es geht nicht um seidigen Glanz, leuchtende Farben und weiche Fasern. Ich erkläre erst einmal umfangreich: Die versponnene Merinowolle stammt zum Großteil entweder aus Deutschland, Argentinien, Südamerika oder Polen und ist dann mulesingfrei oder aber -noch besser- stammt aus artgerechter Haltung von einem Lieferanten, den ich persönlich kenne und ist herstellergarantiert Bio-Wolle und öko-zertifiziert. Verwendetes Angora stammt von freilaufenden Tieren, deren Namen ich kenne (Sammy, Fee und Stupsi); die Tiere werden geschoren oder gekämmt und nicht gerupft und ich färbe ohne Verwendung von Metallsalzen oder chemischen Beizen.

Ich möchte niemandem Vorschriften machen, was er zu kaufen, zu verstricken oder zu tragen hat. Allerdings habe ich mich -insbesondere seit dem ich spinne- sehr viel intensiver mit diesen Themen auseinandergesetzt. Auch ich war entsetzt, als ich zum Thema Mulesing recherchierte und die Videos sah. Und die kahl gerupften Häschen, die ihr Fell lassen mussten.


Aber es geht auch anders und ich verwehre mich gegen die Verwendung von "immer" und "alle". Denn es gibt genügend Beispiele für artgerechte Tierhaltung, für schmerzfreie Schur von Schafen und vorsichtiges Scheren von Angorakaninchen. Denn man sollte vielleicht auch bedenken: ein zu lange nicht geschorenes Schaf trägt ein immenses Gewicht des Fells und wenn es in einer Bodensenke umfällt, kommt es u.U. nicht einmal mehr von allein auf die Beine und würde sterben.

Bei den Angorakaninchen ist es nicht anders. Die Wolle wächst unaufhörlich und die Schur vermeidet das sonst unweigerliche verfilzen der Wolle und sorgt für Bewegungsfreiheit, die anderenfalls verlorengeht. Angorakaninchen  leiden besonders in sommerlicher Hitze unter ihrem langen wärmenden Fell gerade so wie wir, wenn wir im Sommer eine Fellmütze tragen würden. Es wird helfend spätestens alle 90 Tage geschoren / die Wolle kurz geschnitten und das quält die Tiere nicht mehr als uns ein Friseurbesuch. Madita, von der ich mein Angora bekomme, verpasst ihren Häschen regelmäßig eine fesche Kurzhaarfrisur. Da wird nichts kahlgerupft und grob hantiert; die streichelzahmen Tiere aus Hobbyzucht sind liebevoll versorgte Familienmitglieder.

Schaf- oder Alpakawolle frisch nach der Schur zu verarbeiten kommt für mich jedoch nicht in Frage. Sortieren, waschen, kardieren, mit Naturfarben zu färben- das alles würde nach jeder Menge Platz und Zeit verlangen und damit auch Kosten verursachen, die in keiner Relation mehr zu einem vernünftigen Verkaufspreis stehen oder mir noch ein Minimum an süßem Nichtstun übrig lassen.
Meine Hände ruhen fast nie, wenn ich vom Bürojob nach Hause komme, an den Wochenenden oder im Urlaub, doch das bereitet mir Vergnügen und bislang habe ich noch nie die Lust daran verloren. Es ist mein Ausgleich


Kommentare:

  1. liebe Beatrice,
    hmhmhm..........
    zu DEN "kommentaren......kein kommentar
    ;-)
    ganz herzliche grüße zu dir und ein entspanntes wochenende
    winke flo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beatrice, ich finde es sehr schön, dass du hier so offen deine Grundsätze
    darstellst, und kann dich für ebenjene nur loben. Nicht jeder macht sich leider Gedanken über solche Dinge, sondern viele denken nur an den Reingewinn den man erzielen kann.
    Solche Kommentare, wie du sie bekommen hast, sind sicher nicht schön, aber auch nur ein Ausdruck davon, dass viele von uns sich Gedanken und Sorgen über unsere Welt machen. Nimm es nicht so schwer.
    Liebe Grüße
    Mo

    AntwortenLöschen