Dienstag, 6. September 2016

Magie der Pflanzenfarben

Hier zeige ich Euch einmal die kleinen Probestränge meiner Pflanzenfärbungen auf naturweißer argentinischer Merinowolle.
Alle Farbtöne sind so schön sanft und passen zusammen; egal, wie man sie kombiniert. Von links nach rechts:

Mahonienbeeren-Saft (12 Std. im Sud)

Mahonienbeeren-Saft (1 Std. im Sud)
rote Blätter (1 Std. im Sud)
Schilfblüten + Essig (1 Std. im Sud)
Rosenblüten (1 Std. im Sud)
Goldrute (1 Std. im Sud)
Schilfblüten (1 Std. im Sud)


Der Aufwand durch das sammeln, auskochen und lange liegen im Farbsud ist nicht zu unterschätzen und auch nicht unbedingt eine Arbeit, die ich nun regelmäßig machen werde. Aber diese tollen Farbtöne gefallen mir schon ausgesprochen gut und so bin ich wirklich etwas hin- und hergerissen.


Ich muss ja auch bedenken, dass ich für diese Färbungen entsprechende Mengen handgesponnener naturweißer Garne brauche. Meinen Vorrat an entsprechenden Kammzügen habe ich zumindest schon einmal aufgefüllt und so werde ich erst einmal vorbereitend einige Stränge Garn verspinnen.


Besonders gern mag ich dafür die argentinische Merinowolle und Neuseelandlammwolle. Beide lassen sich so wunderbar gleichmäßig verspinnen und in verschiedenen Lauflängen. Aber auch hell- mittelbraune Merinowolle ist toll, denn beim überfärben entstehen darauf ganz tolle gedeckte Farben.

 
 

Kommentare:

  1. Diese zarten und zauberhaften Farben gefallen mir wirklich sehr!
    Liebe Grüße von Lena

    AntwortenLöschen
  2. Da ist wieder jemand den Pflanzenfarben trotz Aufwand verfallen, wie schön und willkommen im Club ;O). Es stimmt wirklich, alle mit Pflanzen gefärbten Stränge bilden eine Harmonie, nie wieder nach passenden Farbzusammenstellungen suchen, einfach in den Wollkorb greifen und los geht die Strickerei. Mann kann aber auch wunderbar Kammzüge färben. Einfach nur an bestimmten Stellen in den Farbtopf halten ... und später verspinnen.

    Wünsche dir weiter viel Spaß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, da hat Sheepy Recht. Mit Kammzügen lassen sich auch dann ganz toll leicht melierte Garne herstellen. Dadurch, dass nicht immer überall gleich viel Farbe hinkommt, wenn man nicht aufpasst. Das mag ich z.B. sehr gerne.
    Und wenn du bei Goldrute nur die Blütenstände nimmst, dann sollte eigentlich auch ein richtig tolles, strahlendes Gelb rauskommen. :)
    Tolle Färbungen, bin sehr begeistert.

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo....die Welt hat eine Natur-Färberin mehr in ihren Reihen, lächel ;-)))
    Klasse liebe Beatrice.
    Ich durfte das bei Sheepy real zum 1. Mal bewundern, ein Traum, ich sags dir. Ich hab gestaunt wie super alle Farben zusammen passen, egal wie sie gemischt werden. Tja, die Natur, bzw. die Färberin hat es eben dauf.
    Deine Färbungen zeigen es auch, bin echt begeistert und gespannt wie es weitergeht.
    Liebe Grüße sendet dir
    Flo

    AntwortenLöschen
  5. die Farben sind ja unwahrscheinlich schön geworden. Toll!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen