Samstag, 25. März 2017

SAMSTAGSPLAUSCH... am 25.03.2017

Gestern habe ich voller Elan meine Kardiermaschine in den Arbeitsraum getragen. So vor dem großen Fenster mit Blick in den Garten, mit zwitschernden Vögeln und Sonnenschein... muss es doch das pure Vergnügen sein, zu arbeiten. Hatte ich mir so gedacht.

Die Nachbarn stehen bestimmt auch schon in den Startlöchern, um zu pflanzen und zu schneiden, zu graben und was eben so im Garten ansteht. Da werden Heckenscheren geschwungen und die Büsche gestutzt und auch mal etwas Gestrüpp angezündet. Zwischendurch wird der Spielplatz vor unserem Garten neu entdeckt und es gibt wieder neue Kinder in der Siedlung.

Auf jeden Fall finde ich diesen Platz deutlich besser, als die 1 1/2m² im winzigen Hauswirtschaftsraum mit mangelhaftem Licht. Es ist hier so schön hell mit Tageslicht, ich habe einen großen Arbeitstisch und den Schrank mit allem Material direkt daneben- das ist ein viel besseres arbeiten.



Versponnen habe ich in dieser Woche einige naturfarbene Garne: 200g Corridale multi, 200g Süddeutsche Merino schokobraun, 400g Argentinische Merino naturweiß- und die sind auch schon in den dawanda-Shop gewandert. Ebenso je ein 100g- Strang Dahlienfeuer, Pfaffenhütchen und Red Night. 1.100g, das ist ganz ordentlich.



Wäre aber sicher noch mehr geworden, wenn ich nicht so viel in meinen englischen SpinnOff-Heften vertieft wäre. So richtig gut ist mein Englisch nicht und da dauert es manchmal etwas länger. Erst recht, wenn ich dabei einen interessanten Beitrag entdecke und anfange, danach zu googeln und zu recherchieren. Einige der Hefte habe ich auch als eBook und einige sind schon etwas älter, aber das macht nichts. Ich kann mir darin viele Anregungen holen.


Eine ganz schöne Umstellung ist das Stricken in Miniaturgröße für "Louis", der mein Minimodell in Frühchen-Größe (36cm) ist. Ist natürlich auch umso schneller etwas fertig. Aber es macht mich doch etwas nachdenklich, dass man so winzige Babykleidung in keinem einzigen Geschäft sieht. Wo kaufen die Muttis nur ein? Bleiben ja nur der Online-Handel- oder kauft man da Puppenkleidung?


So, nun gehe ich mal schauen, was Ihr diese Woche so gemacht habt und gehe rüber zu Andreas SAMSTAGSPLAUSCH.

Kommentare:

  1. Hallo Beatrice,

    Du warst aber wirklich sehr fleißig!!! und am Fenster kardiert es sich nochmal so schön, mit Blick in die Natur... bei mir ist heute das erste Batt von Dir auf´s Rad gewandert und soooooooo schön geworden mit den kleinen bunten Stippen :) ... die kleinen Frühchensachen sind so süß - und handgestrickt sowieso!

    lieben Gruß, Maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beatrice,

    mensch, bist du aber fleißig! Für 1.100 gr Wolle zum Spinnen brauche ich ein ganzes Jahr (allerdings spinne ich Lacegarn - ca 300 m/50 gr am Delft) :-)
    Wegen den Frühchensachen: so kleine Babys, die erst 36 cm groß sind müssen noch in der Klinik bleiben - die dürfen noch gar nicht heim. Deshalb brauchen sie natürlich auch keine Anziehsachen. Z.B. ist ein Baby mit 2.300 - 2.500 gr ca 45 cm groß, und mit weniger Gewicht als 2.300 gr werden sie normal nicht oder nur sehr selten aus dem Krankenhaus entlassen. Da sie in der Klinik bis dahin in der Regel im Brutkasten liegen, brauchen sie auch nichts anderes zum Anziehen als ein Mützchen und eine Windel.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. PS: Schau mal, hier ist ein Blog, die stricken für Frühchen ... vielleicht kannst du da ja auch mitmachen.
    http://fruehchenstricken-in-noe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita,

      in meinem Post vom 20.03. hatte ich schon etwas ausführlicher dazu geschrieben; auch, warum ich nicht Eine von Vielen in einer Gruppe irgendwo in Deutschland sein möchte. Sicher könnte ich irgendwo Sockenwolle kaufen, die Standartsachen stricken und anonym abgeben. Aber darum geht es mir nicht.
      Die Muttis dieser Kleinen möchten an diese schwere erste Zeit nicht nur traurige Erinnerungen haben, sondern vielleicht auch ein Erinnerungsfoto, wie es andere Muttis haben: auf dem ihr kleines Baby niedlich aussieht und etwas besonderes an hat. Und dann hebt man dieses erste Mützchen und die ersten Schuhe als Erinnerung auf.
      Dafür stricke ich diese Sets aus handgesponnener, besonders schöner Wolle. Nicht stricken für die Grundversorgung ist mein Anliegen, sondern für den besonderen Moment und für eine schöne Erinnerung.
      Deshalb gebe ich zukünftig Sets an die liebe Edeltraut hier in Rostock, die unsere Frühchenstation schon seit vielen Jahren unterstützt und unterscheiden kann zwischen den Sachen, die waschmaschinenfest und für die Klinik sind, und jenen, die für die Fototermine und zum "mit-nach-Hause-nehmen" gedacht sind.

      Liebe Grüße, Beatrice

      Löschen
  4. Ah ja, dann machst du es auch ganz richtig. Den Post vom 20.3. hatte ich noch gar nicht gelesen.
    Viel Erfolg und hab weiterhin viel Freude bei allem was du Schönes machst für uns :-)

    Liebe Grüße von Marita

    AntwortenLöschen
  5. Am Fenster, in einem hellen Raum, macht das Arbeiten doch gleich viel mehr Spaß. Abgesehen davon, dass du ohnehin mit schönen Materialien werkelst.
    Es ist auch wirklich schön zu sehen, wie es draußen wieder lebendig wird.
    Ich habe mich auch immer schon gefragt, wo die Winzlingkleidung her kommt.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Restwoche,
    Andrea
    (leider etwas verspätet)

    AntwortenLöschen